Die Anfänge der Kriegsdienstverweigerung in Westdeutschland

Im Rahmen des Studientages zum 60. Jubiläum der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) in Bonn spricht Hendrik Meyer-Magister über die Anfänge der Kriegsdienstverweigerung in Westdeutschland. Einen Schwerpunkt legt er dabei auf die heftigen Debatten über die Umsetzung und Ausgestaltung des Grundrechtes auf Kriegsdienstverweigerung innerhalb des bundesdeutschen Protestantismus, vor allem in den frühen 1950er Jahren bis zur Einführung der allgemeinen Wehrpflicht im Jahre 1956. Anlässlich des Jubiläums stellt die nach wie vor etwas unklare Gründungsgeschichte der EAK einen zweiten Fokus dar.